Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Politisches’

Weihnachtszeit–Spendenzeit

8. Dezember 2010 Keine Kommentare

Ich habe heute, so wie bereits im letzten Jahr,wieder gespendet. Da es aber so viele Projekte sind, die ich unterstützenswert finde, musste ich mich entscheiden. Hier meine Favoriten, die ich am Ende mit Geld unterstützt habe:

  • 5,00 € gingen dieses Jahr an die Wikimedia Foundation. Besser bekannt als Wikipedia. Für ihr unglaubliches Angebot an Wissen was einem angeboten wird und mir mehr als nur einmal im Studium weitergeholfen hat. Wikipedia
  • 5,00 € gingen dieses Jahr an die Wau Holland Stiftung, die Wikileaks mit Geld unterstützen. Die Angriffe der westlichen Demokratien, die in den letzten Tagen Wikileaks getroffen haben ,sind bedenklich und es ist heute wichtiger als je zuvor die Meinungs- und Pressefreiheit zu schützen. Wikileaks
  • 5,00 € gingen dieses Jahr an Amnesty International für ihren Kampf für Menschenrechte weltweit. Und natürlich für die Kampagne: Polizeigewalt in Deutschland. Amnesty International
  • 5,00 € gingen dieses Jahr an UNICEF und das Projekt: Schulen für Afrika. Wissen ist immer noch die beste Entwicklungshilfe. UNICEF

Und nun gute Nacht! Smiley

KategorienPolitisches Tags:

Diskussion am Dienstag im Audimax zu Studienbedingungen mit Dekanaten

16. November 2009 Keine Kommentare

Am Dienstag dem 17.11.2009 um 19.00 Uhr findet eine Diskussionsrunde zwischen Asta und den Dekanen der jeweiligen Fakultäten zu den heutigen Studienbedingungen an der Universität Rostock, im Land und den Bedingungen generell in Deutschland statt. Ich persönlich begrüße diesen Dialog, bevor es zu Besetzungen wie an anderen Hochschulen in Deutschland kommt.

Auch wenn ich persönlich an der Universität Rostock nicht viel auszusetzen habe (abgesehen von einigen Kickerprüfungen und Anwesenheitspflichten in einigen Kursen mal abgesehen)(vielleicht habe ich aber auch einfach keine Ahnung und bin als Diplomstudent planetenweit von den Bachelor- und Masterstudenten entfernt…), finde ich es dennoch relativ wichtig sich mit anderen Studenten an anderen Universitäten (die es nicht so gut getroffen haben) zu solidarisieren. Es kann sehr schnell passieren, dass Studiengebühren eingeführt und im Gegenzug dazu Vorlesungen und/oder Übungen nicht mehr angeboten werden.

Ich habe anbei noch mal den Ablaufplan, den ich per Mail bekommen habe:

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr im Audimax (Campus Ulmenstraße).

1. 19.00 Uhr – Begrüßung.

2. Statements Schareck, Fachschaftsvertreter, usw.

3. Kurze Diskussion.

4. 19.30 Aufteilung in 4 Gruppen mit Schwerpunktthemen mit Moderator (bei Bedarf mehr oder weniger).

  • WSF mit Dekan
  • Phil mit Dekan
  • Allgemein I mit Rektor
  • Allgemein II mit Prorektor Studium, Lehre
  • Reservereferenten Karsch, Schatschneider,…

Ziel ist das zusammentragen der Probleme und das skizzieren von Lösungen.

5. 21.30 Uhr – Erneute Zusammenkunft im Audimax.

6. Vorstellung der einzelnen Gruppenergebnisse.

7. Diskussion.

8. Beschuss über weiteren Fahrplan.

KategorienPolitisches Tags:

Zum 20. Jahrestages des Mauerfalls…

9. November 2009 Keine Kommentare

unterstützt Microsoft das Projekt: http://www.citymosaic.de/ und alle die wollen können es unterstützen und sogar beteiligen. Ich habe die erhaltene Mail beigelegt. Leider ist diese in Englisch aber ich denke das sollte kein Problem sein:

In June 1989 former US president Ronald Reagan challenged Mikhail Gorbachev, General Secretary of the Soviet Union, in an emotional speech at the Brandenburg Gate with "Mr. Gorbachev, tear down this wall!"

Five month later on 9th November 1989 the Berlin Wall, the border between East and West Germany, the symbol of a divided nation and world, felt and changed the world in an tremendous way.

20 years later Berlin, Germany and the world celebrate the 20th anniversary of the fall of Berlin Wall. Two German guys, Lars Beckmann and Sascha Ackermann, came up with the great idea to integrate the whole world into these celebration and want to say “thank you to the world”.

On http://www.citymosaic.de/  the whole world can upload pictures of private moments with Berlin and the Berlin Wall. All pictures will be visualized in an innovative dynamic Berlin skyline based on Silverlight deepzoom technology going live on 8th of November.

clip_image001

Microsoft Germany supported this great idea with know-how and resource from MTC and DPE.

The project will be promoted in two Berlin newspapers and on the Teched in Berlin, starting on 11/09/2009.

PLEASE take part at the Citymosaic and spread the project to all your friends via Facebook, Twitter, Blogs and Email.

www.citymosaic.de

FOR THE TECH-GEEKS:

The application manages up to 5000 images dynamically. We will update each hour and will generate DeepZoom Skyline of Berlin. The application is running on Windows Server 2008 with IIS7 (hosted at partner STRATO), other features: Silverlight with DeepZoom, VS2008SP1+Blend, REST and JSON Interfaces to Twitter, Picasa and Flickr.

Blog it! Share it! Celebrate with us!

KategorienMicrosoft, Politisches Tags:

Diffuser Vertrieb an der Bezahlkasse

9. September 2009 Keine Kommentare

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass immer mehr Unternehmen dazu übergehen per Arbeitsanweisung ihre Kassenmitarbeiter dazu bringen sollen den Kunden mehr zu verkaufen. Es wird einem zu einem Ordner, den man bei McPaper kaufen möchte noch ein Kugelschreiber oder Einlagen aufgeschwatzt. Bei Total zu der an sich schon teureren Tankpreise als die Konkurrenz (Jet z.B.) wird einem sogar noch versucht einem eine Autowäsche für meinen Golf II Baujahr 90 anzudrehen. Liebe McPaper- und Total-Manager wenn ich schon bereitwillig bei euch was kaufe  müsst Ihr nicht auch noch eure Kassierer dazu zwingen, nicht gewollte Ware uns basarartig an der Bezahlkasse anzudrehen. Wenn ich etwas kaufen möchte dann suche ich mir die Ware selbst aus und brauche nicht die Angebote an der Kasse! Für ein paar Cent mehr Gewinn, Kundenzufriedenheit zu verlieren, ist meiner Ansicht das Geld nicht Wert wie es verdient wurde! Auf solche Geschäftspraktiken kann ich gut verzichten und werde mir zukünftig überlegen ob ich Ihre Geschäfte durch andere Geschäfte oder Onlineanbieter substituiere.

KategorienPolitisches Tags:

Die Netiquette liegt in der Ecke und heult! Mobbing = Demokratie?

12. August 2009 4 Kommentare

Ich habe lange überlegt, ob ich ein Thema zum Netzpolitik.org-Artikel über das Schäuble-Werbeplakat schreiben sollte oder nicht. Schließlich ist dieser Blog ja hier hauptsächlich ein Technik-Blog und kein Politik-Blog. Ich habe mich aber schlußendlich dafür entschieden über die heutigen Vorkommnisse zu schreiben:

Es begann mit einer Remixkampagne bei Netzpolitik.org in der das Wahlplakat der CDU mit Schäuble als Porträt welches in einem Wettbewerb unter den Netzusern satirisch verändert werden sollte. Nach der Remixkampagne hatte sich wiederrum die Fotographin gemeldet mit Hinweis auf Ihr Urheberrecht (was meiner Meinung ihr gutes Recht ist), woraufhin einige aus der Netzgemeinde sie diffamiert und auf das böseste angegriffen haben.

Ich persönlich finde es sehr bedenklich, wie viele aus dem Netz mit Ihrem Gegenüber umgehen als wären es nur Maschinen ohne Gedanken oder Gefühlen. Es verwundert mich immer wieder wie viele auf einmal Ihre, in der realen Welt gebildeten Scheuklappen, im Netz hemmungslos verlieren und einzelne Menschen mobben, diffamieren, persönlich angreifen und den Tod wünschen. Es werden im Xing-Netzwerk Wahlen manipuliert und Blogs von Menschen per DDos-Attacke abgeschossen, die in der neuen Vodafonekampagne Werbung machen.

Insbesondere die online stattfindende Wahlmanipulation über Skripting und Drittsoftware macht die Online-Wahlmöglichkeiten absolut unaussagekräftig und ich frage mich immer öfters, ob diejenigen, die per Skript Wahlmanipulation betreiben, auch im wahren Leben als Wahlhelfer noch ein paar mehr Wahlzettel heimlich in die Wahlurne schmeißen würden nur zur Erreichung des Zieles wegen!

Wenn wir so weit sind, ist die Netzgemeinde auch nicht besser als viele andere Diktatoren und Ihre Lakaien in Iran, Nordkorea oder Sudan. Man ist dann schon gar nicht besser als die Konservativen Betonköpfe von der CDU.

Richtig dagegen ist ein kritischer aber vor allen Dingen auch sachlicher Umgang in Diskussionen, vor allen Dingen im Internet. Liberal und basisdemokratisch sein zu wollen, bedeutet im übrigen auch Anderesdenkende zu respektieren.

Fangt bitte endlich an fair mit- und untereinander im Netz umzugehen! Lest euch die Netetuiquette auf der Wikipedia durch und beherzigt Sie! Hört auf Forentrolle zu füttern und fangt endlich an daran zu denken, dass auf der anderen Seite der Leitung ein Mensch aus Fleisch und Blut sitzt! Hört auf den Internetpranger als Demonstration gegen die Obrigkeit verkaufen zu wollen. Der Pranger war im Mittelalter auf den Marktplätzen deutscher Städte ein gefürchtetes Folterinstrument. Lasst Ihn dort und rettet Ihn nicht in das 21. Jahrhundert hinein.

Ich will diesen Artikel mit einem Zitat meiner Mutter schließen, den Sie mir oft als Kind gesagt und ich will fast sagen eingebläut hat: „Was du nicht willst, dass man dir tut, das füg‘ auch keinem andern zu!“ 

So und nun dürft Ihr gerne mit mir sachlich darüber diskutieren. Euer Sascha

 

Update: Ich wollte nur noch eine kleine Anmerkung zu meinem bisher geschriebenen machen. Ich weiß dass nur ein prozentualer Anteil DDOS-Attacken, Wahlmanipulation etc. pp. betreibt und über die Stränge schlägt und ich noch weniger von denjenigen hier erreiche (und wenn ich mit diesem Artikel nur einen zum nachdenken angeregt habe, hat sich meiner Ansicht dieser Blogeintrag gelohnt). Mir ging‘ es hauptsächlich darum jeden einzelnen von Euch zum Nachdenken anzuregen und jeder sich selbst die Frage stellen sollte ob sein Verhalten richtig ist oder nicht. Man kann menschlich viel besser miteinander umgehen, wenn man zwar kritisch, aber fair bleibt.

KategorienPolitisches Tags: