Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Microsoft’

Gerücht: Windows 8 on ARM auch für Business geeignet?

8. Juli 2012 Keine Kommentare

Normalerweise bin ich jemand, der ungerne Gerüchte in die Welt setzt, doch ist folgende Information allemal ein Blogeintrag wert. Offiziell hat Microsoft ja herausgegeben, dass Windows on ARM Tablets reine Konsumentengeräte darstellen sollen (ähnlich dem iPad). Somit soll verhindert werden, dass die teureren Geräte mit Intel-Chip Ladenhüter bleiben. Nun bin ich aber letzte Woche bei einem Test zwischen Windows 8 Server und Windows 8 auf eine sehr interessante Gruppenrichtlinie gestoßen.

Für die Leser unter euch, die Gruppenrichtlinien (GPO) das Erste mal hören: GPOs werden insbesondere in Unternehmensnetzwerken genutzt um bestimmte Dinge über einen Server (den Domänencontroller z.B. ein Windows 8 Server) zu steuern (z.B. das zwingende Sperren des Bildschirmes nach 15min) und auf dem Client (z.B. ein Windows 8) zu erzwingen.

Wie eben gesagt bin ich auf eine sehr interessante GPO gestoßen, die folgendes beschreibt:

GPOonARM

Fällt euch was auf? – Richtig in dieser GPO wird von Laptops / Tablets mit ARM Prozessor gesprochen, auf die diese GPO eventuell keine Auswirkung haben könnte. Das würde im Gegenzug heißen, dass Rechner mit ARM Prozessoren doch für Unternehmensnetzwerke geeignet sein könnte, braucht man GPOs gerade in Unternehmensnetzwerken. Ein sehr interessanter Indikator, wie ich finde. Was meint ihr?

KategorienMicrosoft Tags: ,

Microsoft Office Excel 2010 Expert bestanden – Microsoft Certified Master

18. Juni 2012 Keine Kommentare

Heute Morgen habe ich mich vor der Arbeit nochmals an die MOS Prüfung 77-888: Microsoft Office Excel 2010 Expert gewagt und habe sie nun auch endlich bestanden. Leichter wurde die Prüfung aber immer noch nicht. Zwar kannte ich circa 70% aller Fragen bereits aus dem ersten Versuch aber 30% aller Fragen waren wiederrum neu. Mit 750/1000 Punkten wurde die Prüfung auch nur knapp bestanden. Erschreckend wenig Punkte habe ich komischerweise bei den Formelaufgaben erreicht, obwohl ich mich besonders dort sicher gefühlt hatte… aber was soll es: Bestanden ist Gut und Gut ist die Eins des kleinen Mannes. Ich bin nun Microsoft Certified Master in Office 2010. Ein Titel mit dem sich bisher noch nicht viele in Deutschland schmücken dürfen. Mal schauen, was als nächstes in Angriff genommen wird. Zur Zeit liebäugle ich ja mit Microsoft Project 2010 Managing Projects (70-178), ITILv3 Foundation und TOEFL iBT.

MOS – Word 2010 Expert und Excel 2010 Expert–Prüfung

6. Juni 2012 2 Kommentare

Hallo Leute,

nach langer Zeit habe ich mich mal wieder an einige Microsoft Prüfung gewagt und es war ein echtes Wagnis. Das Ziel war klar vorgegeben: Den Status des Microsoft Office Master zu erreichen. Diesen Status erreicht man nämlich nur, wenn man folgende Prüfungen von Office 2010 erfolgreich abgelegt hat:

Master-Zertifikat
Voraussetzung ist das erfolgreiche Ablegen der nachfolgenden Prüfungen: Microsoft Word (Expert), Excel (Expert), PowerPoint; Wahlprüfung: Access oder Outlook.

Für dieses Ziel haben mir nur noch die Microsoft Word (Expert) sowie die Microsoft Excel (Expert) gefehlt. Die ebenfalls heute angestrebte Prüfung Microsoft Access wäre nur ein zusätzliches Goodie gewesen, da ich schon die Outlook Prüfung erfolgreich im letzten Jahr abgelegt hatte. Also Mindestziel: Zwei erfolgreiche Prüfungen, besser sogar alles Drei.

Gesagt, getan. So ging es nach einer schlaflosen Nacht (konnte komischerweise gestern kein Auge zu machen), los in Richtung Nürnberger Testcenter.

Begonnen habe ich heute mit der Microsoft Word 2010 (Expert). Wie vor einigen Monaten in meinen Blogeintrag vermutet war die Prüfung echt hart. Selbst meine sonst so hoch gelobten Bücher von Microsoft Press haben nicht alle abgefragten Themen abgedeckt. Insbesondere die Erstellung und Anpassung von Makros sowie Formularen haben mehr als nur Basiswissen abgefordert.

Weiterhin habe ich es geschafft während des Tests die Liveumgebung zwei Mal zum Absturz zu bringen. Eine Aufgabe konnte somit nicht erfolgreich abgeschlossen werden, da die geforderte Änderung des ActiveX Controls im Worddokument, die Datei hat einfrieren lassen. Zusätzlich waren die üblichen Verdächtigen der grauenhaften Deutschübersetzung wieder mit mir. Trotz all dieser Widrigkeiten habe ich die Prüfung knapp bestanden (Mindestpunktzahl: 700 Meine Punktzahl: 755 Maximalpunktzahl: 1000).

Dieser Erfolg ließ zumindest für die darauf folgende Microsoft Excel (Expert) hoffen. Aber auch dort waren die Aufgabenstellungen richtig heftig (insgesamt 29 Fragen mussten in 50min gelöst werden).  Hier hat mir der Aufgabenbereich “Freigabe und Pflege von Arbeitsmappen” das Genick gebrochen. Und die Zeitnot kam auch noch dazu. Aufgaben wie Berechnungen mit SVERWEIS(), SUMMEWENN(), SUMMEWENNS(), MITTELWERTWENN() oder MITTELWERTWENNS() verlangen schon ein recht hohes logisches Verständnis ab. Auf jeden Fall waren es am Ende 41 Punkte zu wenig (Mindestpunktzahl: 700 Meine Punktzahl: 659 Maximalpunktzahl: 1000). Kein Wunder also, dass ich die Microsoft Access 2010 dann nicht mehr angetreten bin. Aber gut, dass es den Second Shot bei den MOS Prüfungen gibt. Nächste oder übernächste Woche hole ich mir den Master! Versprochen.

Flashvideos funktionieren nicht auf jeder Webseite

19. Mai 2012 Keine Kommentare

Manchmal kann es passieren, dass einige Webseiten, die auf Flash basieren, ihren Inhalt nicht anzeigen. Einige Webseiten können dann Flashvideos anzeigen, andere wiederrum nicht. Eine Deinstallation und eine erneute Installation von Flash bringt einem nicht weiter. Selbst die Nutzung eines Alternativbrowsers (Chrome, Firefox,…) hilft nicht. Doch wie kann man das Problem nun beheben? Flash hat genauso wie der genutzte Browser einen sogenannten Cache, indem alte Webseiten (bzw. alter Flashinhalt) gespeichert wird. Dieser gespeicherte Inhalt verhindert hin und wieder das Abspielen von Flashinhalten. Wie löse ich das Ganze nun?

Erst einmal löscht den Inhalt eures Browsercaches. Im Internet Explorer 9 macht ihr das unter Internetoptionen/Löschen.

BrowserCache

Im Google Chrome oder im Mozilla Firefox funktioniert das analog zum Internet Explorer 9.

Danach müsst ihr alle offenen Browserfenster schließen und geht in Windows 7 in folgenden Unterordner:

C:\Benutzer\<Benutzer>\AppData\Roaming\Macromedia

Dort löscht ihr alle vorhandenen Unterordner (hier z.B. Flash Player):

Macromedia

Nach einem Rechnerneustart sollten dann wieder alle Webseiten mit Flash funktionieren. Smiley

Anmerkung: Der AppData Ordner ist versteckt, diesen müsst ihr entweder einblenden oder gebt AppData einfach im Explorereingabefeld ein.

Präsentationsmodus in Windows 7

2. April 2012 Keine Kommentare

Wer kennt das nicht. Ihr haltet eine unglaublich wichtige Präsentation, haltet euch einige Zeit an einer Folie auf und ehe ihr euch verseht, startet der Bildschirmschoner und nach Bewegung der Maus ist der Bildschirm gesperrt. Wenn nun auch noch das Passwort vergessen ist, das fast mit einem Präsentationsfallout zu vergleichen. Aber es gibt Abhilfe, der in Windows 7 entwickelte Präsentationsmodus verhindert das sperren des Bildschirmes während einer Präsentation. Selbst in einigen Unternehmen ist dieser Modus nutzbar, selbst wenn eine Gruppenrichtlinie dieses verbietet.

Um den Präsentationsmodus zu starten müsst ihr zu aller erst auf die “Windows-Taste” + “X” drücken und das Windows Mobilitätscenter öffnet sich.

praesentationsmodus1

Jetzt könnt ihr unter dem Projektor den Präsentationsmodus ganz einfach einschalten, oder bei einem klick auf den Projektor auch noch eure Einstellungen anpassen:

Dort könnt ihr häufig sogar den Bildschirmschoner ausschalten, selbst wenn es eine Gruppenrichtlinie verbieten sollte. A propos, vergesst den Modus nicht wieder zu deaktivieren, wenn ihr ihn nicht mehr benötigt. Ein ungeschützter Computer macht meist Datendiebstahlgelegenheitsdiebe. Und wer will schon, dass jemand mit seiner Emailadresse seinem Chef schreibt, dass dieser ein Idiot sei????

PS: Wenn ihr schnell euren Rechner sperren wollt ist dies mit der Tastenkombination “Windows-Taste” + “L” möglich.

Endlich mal eine gute Microsoft-Werbung!

1. April 2012 Keine Kommentare

Das Microsoft sich in den letzten Jahren nicht wirklich mit Ruhm hinsichtlich ihrer Werbestrategie bekleckern haben dürfte, sollte bisher fast jedem aufgefallen sein. Entweder war die Werbung unglaublich peinlich,

oder war so schnell, dass kein normaler Mensch sie verstanden hat (7 Sekunden Windows 7):

Aber Microsoft scheint gelernt zu haben und ich muss echt sagen, dass folgendes Werbevideo echt gelungen ist. Vorhang auf für: “A more beautiful web is…”

KategorienMicrosoft Tags:

Besser zu spät als nie – CeBIT 2012

25. März 2012 Keine Kommentare

Besser zu spät als nie. Die CeBIT hat bereits seit zwei Wochen geschlossen und ich habe es bisher zeitlich immer noch nicht geschafft mein persönliches Fazit zu ziehen. So ist das halt wenn man eine 40h Woche (auf dem Papier Zwinkerndes Smiley) hat… Tja was habe ich alles von der CeBIT 2012 zu berichten. Eigentlich nicht viel… In aller erster Linie habe ich viele liebgewonnene Leute getroffen, die ich seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen habe. Es gab einige interessante Hintergrundinformationen zu Windows 8, zu SCCM sowie zu den Cloudservices von Microsoft (Office 365). Ich denke die Cloud ist endgültig im Bewusstsein der Entscheider angekommen und wird sich als Teil der IT Landschaft in den nächsten 2-3 Jahren sehr stark etablieren. Das Backstageessen bei Microsoft war im Übrigen auch nicht zu verachten Zwinkerndes Smiley. Doch genug geschrieben, auch dieses Jahr habe ich ein paar Fotos gemacht, leider ist mir jedoch gestern mein Handy mit den Bildern abgestürzt (und sind nun im Datennirvana verschwunden). Hätte ich mal meine Daten in die Cloud (Skydrive) automatisch übertragen. Smiley Oh, da war sie wieder die gute Datenwolke. Euch noch ein schönes Restwochenende. Und nicht vergessen, dass ihr noch eure Uhren umstellen müsst. Der Sommer hat begonnen!

KategorienAllgemein, Microsoft Tags: ,

Systemwiederherstellung deaktiviert bei MDT Image (Bug)

18. Januar 2012 Keine Kommentare

So langsam wird es eng für Windows XP. Weltweit sind die großen Unternehmen dabei auf Windows 7 umzusteigen. Dabei benötigen große Unternehmen jedoch ein angepasstes Windows 7, ein Image, dass auf die Unternehmensbedürfnisse zugeschnitten ist (z.B. ein bereits vorinstallierter Adobe Reader, bestimmte Konfigurationsänderungen usw.). Nur selten wird ein Windows 7 von der Stange genutzt. Um diese maßgeschneiderten Images zu erstellen, hat Microsoft das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) entwickelt. Mit MDT kann man die Windows 7 Installation nach seinen eigenen Bedürfnissen anpassen.

Doch was wäre ein Umstieg, wenn es nicht auch einige Bugs gibt die behoben werden wollen. So besitzt das MDT einen nicht unerheblichen Bug. Am Anfang des Deploymentprozesses wird der Computerschutz abgeschaltet um zu verhindern, dass sensible Daten (z.B. Passwörter), die während des Deploymentprozesses benötigt werden, am Ende nicht wieder über die Systemwiederherstellung durch Benutzerinteraktion zurückgeschrieben werden können.

Computerschutz

Anmerkung: Wenn auf folgendem Foto auf der Windowspartition Schutz: “Ein” steht habt ihr das Problem so gut wie nicht. Prüft bitte auch unter Konfigurieren, ob dort ein paar Prozent Speicherplatzbelegung angegeben sind und nicht einfach leer ist.

Leider wurde es verpasst, dass diese Systemwiederherstellung am Ende des Deploymentprozesses wieder aktiviert wird. Dieser Bug soll zwar in der MDT 2010 Update 1 behoben sein, aber was tun, wenn das fehlerhafte Image bereits auf mehreren hundert Rechnern verteilt wurde?

Leider gibt es weder Registrierungsschlüssel, die die Einstellung ändern, Gruppenrichtlinien greifen nicht noch lässt sich das Ganze wirklich gut mit einem Skript steuern, da die benötigten Variablen nur Lesezugriff besitzen. Als Lösung kann ich euch nur folgendes anbieten:

1. Visual Basic Script schreiben und starten *.vbs:

WScript.Echo "Starting VB Script "
strComputer = "."
Set objItem = GetObject("winmgmts:\\.\root\default:SystemRestore")
errResults = objItem.Enable("C:\")
WScript.Echo "Exiting VB Script "
WScript.Quit

2. Batchfile schreiben und starten *.bat:

vssadmin resize ShadowStorage /For=C: /On=C: /Maxsize=5%%

Es gibt bestimmt bessere Lösungen. Aber diese funktioniert zumindest. Ach ja, eine Haftung übernehme ich dafür nicht. Ich hoffe euch hilft das Ganze weiter.

Liebe Grüße

Erfahrungsbericht – Microsoft SharePoint Workspace 2010

30. Dezember 2011 Keine Kommentare

SP_WorkspaceSo kurz vor dem Jahreswechsel habe ich mir gedacht euch ein wenig über den SharePoint Workspace 2010 zu berichten. SharePoint Workspace? Was ist das denn? Es ist ein Teilprodukt der Microsoft Office 2010 Familie (Microsoft Office 2010 Professional Plus) und sollte m. M. in jedem Unternehmen Einzug finden, dass einen SharePoint Server benutzt.

Dazu muss ich euch allerdings erst einmal erklären, was ein SharePoint Server ist: Ein SharePoint Server ist ein Server der es Mitarbeitern ermöglicht über eine SharePoint-Webseite auf seine Unternehmensdaten (Worddokumente, Listen, PDFs, Workflows…) weltweit und plattformunabhängig zuzugreifen. SharePoint 2010 unterstützt somit als Kollaborations-plattform das tagtägliche Business. Als Wissensmanagementsystem macht es ebenfalls einiges her. So weit zur Theorie.

Wenn Mann / Frau allerdings das allererste Mal mit einem SharePoint Server in Berührung kommt, merkt man vor allem eines: Der SharePoint Server ist eines der unübersichtlichsten Microsoftprodukte die ich kenne. Um Einstellungen als Benutzer zu ändern sind teilweise doch recht viele Klicks notwendig. So kann es passieren, dass man zum Löschen einer einzelnen SharePoint-Webseite bis zu fünf Klicks benötigt. Arbeiten zusätzlich hunderte Leute gleichzeitig auf einem Server, kann dies zu zusätzlichen Geschwindigkeitseinbußen auf dem Server (und zur persönlichen Geduldsprobe) kommen. Dies ist ärgerlich, aber vermeidbar.

Und genau da kommt der SharePoint 2010 Workspace ins Spiel. Es ist heutzutage immer noch so, dass (fast) jeder Mitarbeiter einen eigenen Laptop oder PC bekommt. Auf diesem Client sollte dann der Microsoft Office SharePoint 2010 Workspace lokal installiert sein.

Dieses Programm dient als Puffer (oder Mittler) zwischen dem im Internet befindlichen SharePoint Server und dem genutzten Clienten. Wartezeiten gehören somit bei der Bearbeitung von SharePoint-Listen oder Workflows der Vergangenheit an. Man wird schneller in seiner tagtäglichen Arbeit mit dem SharePoint Server und hat z.B. dann noch Zeit für ein Kaffee mit dem Kollegen. Außerdem ist der SharePoint Workspace einfach übersichtlicher Klickorgien gehören der Vergangenheit an.

SP_Workspace2

Doch es ist auch nicht alles Gold was glänzt. Gerade weil das Produkt so neu ist (der Vorgänger war Groove), hat es doch noch so einiges an Konstruktionsfehlern. So kann es passieren, dass Fehlermeldungen erscheinen, die einem am Anfang sehr kryptisch rüberkommen.

Viele Probleme lassen sich auf falsch gesetzte Gruppenrichtlinen (ein Tipp schaut euch die InfoPath GPOs ganz genau an), falsch gesetzte Firewall-Einstellungen oder einfach auf Bugs zurückführen für die Hotfixes angeboten werden. Insbesondere GPO Settings die InfoPath in dessen Funktionalität einschränken, können ganz erhebliche Probleme im SharePoint 2010 Workspace verursachen. Der SharePoint 2010 Workspace arbeitet nämlich in der Kommunikation zwischen Client und Server mit so genannten *.xsn Files. Warum Microsoft keine ordentliche Trennung zwischen InfoPath und SharePoint Workspace vorgenommen hat ist mir persönlich nicht verständlich. Dreckige Implementation lässt grüßen.

Trotz allem ein sehr gutes Produkt mit viel Potential und ein paar Kinderkrankheiten, die aber spätestens zur Erscheinung von Microsoft Office 2012 dann hoffentlich ausgemerzt sein sollten.

Also Leute, wenn ihr einen SharePoint Server bei euch im Unternehmen habt und auch Microsoft Office 2010 Professional Plus euer Eigen nennt: Lasst das Programm nicht brach liegen! Ihr habt dafür Geld bezahlt und es wird euch das Leben erleichtern. Versprochen!

Ansonsten wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ich werde euch auch im nächsten Jahr mit neuen Artikeln versorgen. Auch das: Versprochen!

Fehlermeldungen bei der Verlinkung von Excel 2010 Zellen zu anderen Office 2010 Applikationen

16. November 2011 Keine Kommentare

Nach dem Kopieren von Excel-Zellen und dem Einfügen über Paste-Special – Paste link – Microsoft Excel Worksheet Object entstehen bei der Verlinkung von Excel-Zellen zu anderen Office-Applikationen Fehlermeldungen (hier in der Anleitung findet ihr leider nur die englischen Fehlermeldungen, aber auch die deutsche Version scheint davon betroffen zu sein). Weder eine Neuinstallation von Office 2010 noch eine Reparatur, noch die aktuellsten Patches von Office 2010 haben geholfen. Betroffen war Office 2010 unter Windows XP. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch Office 2007 oder Windows Vista / Windows 7 davon betroffen sein könnten.

Folgende Fehlermeldungen sind beim Einfügen einer Excel Verlinkung aufgetreten:

Word 2010:

Rechtsklick und danach auf Klick “Link and keep source formatting”:

„Word cannot obtain the data for the {00020830-0000-0000-C000-000000000046} link.“

Home/Paste/Paste Special… -> Paste link -> Microsoft Excel Worksheet Object

Word cannot obtain the data For the Excel.Sheet.12 link“

PowerPoint 2010:

Home/Paste/Paste Special… -> Paste link -> Microsoft Excel Worksheet Object

„The server application, source file, or item can’t be found, or returned an unknown error. You may need to reinstall the server application.“

Auch weitere Office Applikationen (neben PowerPoint oder Word) könnten davon betroffen sein. Und es könnt zu weiteren (mir noch nicht bekannten) Fehlermeldungen kommen. Doch eines haben alle gemeinsam: Die Verlinkung zwischen Excel und anderen Office Applikationen funktioniert nicht.

Aber kein Problem ohne Lösung. Nachdem ich bei diesen Fehlern irgendwann selber überfragt war und doch recht viele bei uns im Konzern davon betroffen waren, haben wir ein Supportanfrage an Microsoft übergeben. Und Microsoft wurde fündig:

Nach Aussage von Microsoft nutzt Excel den falschen Registrierungsschlüssel der für die eigentliche Verlinkung zwischen Excel und weiteren Office-Applikationen abgefragt wird. In unserem Fall hat Word z.B. folgenden Key gelesen: 5:02:05.6561654 PM WINWORD.EXE 3252 RegQueryValue HKCR\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\AutoConvertTo\(Default) SUCCESS Type: REG_SZ, Length: 78, Data: {73FDDC80-AEA9-101A-98A7-00AA00374959}

Dieser Key weist Word daraufhin die WordPad.exe als OLE Server für den OLE Link zu verwenden. Mehr zum AutoConvertTo Key könnt ihr hier finden: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms693747(v=VS.85).aspx

Durch das Löschen des des kompletten „AutoConvertTo“-Ordners der sich  unter HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\AutoConvertTo befindet sollte das Problem behoben sein. Überprüft bitte ebenfalls auch ob sich der String_Value mit dem Inhalt  ole32.dll HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{00000300-0000-0000-C000-000000000046}\InprocServer32 in dem Ordner befindet. Leider kann ich euch nicht sagen, wie dieser Schlüssel da reingekommen ist, noch welche Software ihn erstellt hat. Seit also vorsichtig vor dem Löschen dieses Schlüssels und macht euch ein Backup davon (wer es weiß, kann sich gerne an mich wenden).